Mit dem Wohnmobil zu den drei Zinnen

Ein absolutes MUSS bei einem Aufenthalt in den Dolomiten ist ein Besuch der Drei Zinnen. Die markante Bergformation befindet sich im Hochpustertal und ist mit dem Wohnmobil ganz einfach über Brixen – Bruneck (rechts liegen lassen) – Misurina See zu erreichen. Wer etwas mehr Zeit hat, der sollte auf dem Weg dorthin einen Abstecher über den Pragser Wildsee in Erwägung ziehen – es lohnt sich wirklich.

Der Weg vom Misurina See zu den drei Zinnen.

Link zur Route bei Openstreetmap
Ziel und Stellplatz der Tour ist die Auronzo Hütte [1] am Fuß der Drei Zinnen. Kurz vor dem Misurina See biegt die Straße hoch zur Auronzo Hütte ab. Bei der Straße handelt es sich um eine kostenpflichtige Mautstraße. In den ca. 40 € (Wohnmobil) ist allerdings die Stellplatzgebühr für Übernachtung bereits mit inbegriffen. Auch wenn das im ersten Moment teuer klingt – die Gebühr ist es aber wirklich Wert. Der Weg nach oben führt über eine steile und kurvenreiche aber sehr gut ausgebaute Strecke. Es lohnt sich zwischendurch, einen der Halteplätze anzusteuern und eine Fotopause einzulegen.

Der Stellplatz direkt unterhalb der Auronzo Hütte befindet sich hinter den Drei Zinnen. Wir haben erst übernachtet und sind am nächsten Morgen mit der Wanderung zur Umrundung der Drei Zinnen gestartet. Ihr könnt praktisch nichts falsch machen – der Weg beginnt rechts unterhalb der Auronzo Hütte und ist gut ausgeschildert. Mein Tipp: Unbedingt früh losgehen. Der Parkplatz ist ebenfalls Ziel von Reisebussen, aus denen manchmal ein Strom von Touristen quillt die sich ebenfalls mit auf den Weg machen. Im Verlauf der Umrundung verteilt sich die Menge der Wanderer aber und ein Großteil der Bus Touristen kehrt sowieso relativ bald wieder um.

Zur Auswahl stehen mehrere Umrundungen mit verschiedenen Umfang – wir haben uns für die große Runde (ca. 3h) über die Drei Zinnen Hütte [1] am anderen Ende des Plateaus entschieden. Die Wege sind einfach und erfordern keine besondere Kondition. Die Tour ist also auch für Kinder gut geeignet. Bereits vor dem Erreichen der Hütte könnt ihr die Drei Zinnen in ihrer ganzen Pracht bewundern und an der Hütte angekommen wirkt der Blick direkt auf die unvergleichliche Bergformation einfach atemberaubend.

Der Weg führt dann weiter durch eine wildromantische Hochebene bis die Tour dann am Ende auf der anderen Seite des Stellplatzes endet. Den beeindruckenden Blick auf die Drei Zinnen werde ich bestimmt niemals vergessen und kann die Tour jedem uneingeschränkt empfehlen.

[1] Unbezahlte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.