Trenntoilette (Trockentoilette) im Wohnmobil einbauen

In unseren Clever Tour 540 ist (war) standardmäßig eine Kassetten Toilette verbaut – die Thetford C200. Am Anfang waren wir davon begeistert – endlich unabhängig! Aber bald wurde uns klar, daß die Standard Lösung absoluter Mist ist. Zum einen sind wir damit nicht wirklich unabhängig. Frei stehen in Schottland, im Oktober quer durch Sardinien – immer wieder die Problematik mit dem Entsorgen. Spätestens am dritten Tag muss die Brühe entsorgt werden, aber an unseren beiden Lieblingszielen sind Entsorgungsstationen für Freisteher echte Mangelware. Zum anderen ist die grünblaue Brühe alles andere als umweltfreundlich. Mal von dem ekelhaften Entleeren und den damit verbundenen Verrenkungen, um Spritzern zu entgehen ganz zu schweigen. Und SOG war für uns auch keine Alternative.

Bis wir dann auf Trenntoiletten bzw. Trockentoiletten aufmerksam geworden sind. Hier musste ich erst einmal mit einen weitverbreiteten Vorurteil aufräumen. Eine Trenntoilette ist nämlich – wenn richtig gebaut – absolut geruchsfrei. Die Hinterlassenschaften stinken nur, wenn sie mit Flüssigkeit in Berührung kommen (Bildung von Ammoniak). Und genau das wird bei einer Trenntoilette verhindert.

Dabei werden die Flüssigen und die festen Bestandteile getrennt aufgefangen und gelagert. Die Festen Bestandteile werden dabei durch einen, in den Hauptbehälter vorher eingebrachten Humus Ziegel selbst zu Humus umgewandelt. Sie können später auf z.B. einen Feld oder im Garten problemlos als Humus entsorgt bzw. weiter verwendet werden. Das Fassungsvermögen reicht locker für 14 Tage aus. Das Fassungsvermögen des flüssig Behälters reicht für 2-3 Tage. Den kann man in jeder beliebigen Toilette – oder auch an irgendeinen Baum entleeren. Ob dort nun ein Hund markiert oder ich entleere – das ist nun wirklich kein großer Unterschied.

Bei Trenntoiletten gibt es die unterschiedlichsten Lösungen – vom Eigenbau für wenige 100 € bis zur High- end Lösung für knapp 1200 €. Nach langer Recherche haben wir uns dann für die Trockentoilette von AirHead * entschieden. Das war mit 1200 € zwar wirklich kein Schnäppchen – aber die Lösung ist wirklich durchdacht, hochwertig verarbeitet und verfügt am Deckel über zusätzliche Dichtungen. Dazu kommt, dass es hier eine sogenannte Marine Version angeboten wird. Die ist in der Ausführung etwas kleiner und passt exakt an die alte Stelle unserer Kassetten Toilette – das Bad in einen 5,5 Meter kurzen Kastenwagen ist bekanntermaßen nicht wirklich üppig. Für uns also keine Einschränkung im (fehlenden) Sitzkomfort.

Der Ausbau der alten Toilette ist nicht wirklich schwierig. Einfach Klappe auf, Kassette herausziehen und erst einmal alle sichtbaren Schrauben am Rand des Toiletten Gehäuse lösen. Anschließend den Boden nach Schrauben absuchen und diese auch lösen. Unbedingt mit dem Finger in den Fugen links und rechts nach Schrauben abtasten – hier sind ebenfalls welche verbaut. Am Ende muss sich die Toilette von innen ganz locker und ohne Widerstand herausziehen lassen. Wenn nicht – unbedingt weiter nach Schrauben suchen! Wenn die Toilette entfernt ist, dann bleibt die schwenkbare Auflagefläche übrig. Diese auf keinen Fall entfernen – sie wird als Stellfläche für die neue Toilette verwendet.

Bei Verwendung des Standard Urin Behälters ist die neue Toilette etwas länger als die Auflage der alten Toilette. Deshalb habe die Umrisse der neuen Toilette auf eine Allzweckplatte (Kunststoff, ca. 6 mm dick) aus dem Baumarkt übertragen und daraus eine neue Auflage zurechtgeschnitten. Die Platte wird dann einfach mit den beiliegenden Schrauben und Winkeln für die Toilettenhalterung auf die alte Auflage aufgeschraubt.

Die Trockentoilette verfügt über eine permanente Entlüftung über einen seitlich anzubringenden Abluftschlauch. Der am Ende eingebaute Lüfter ist wirklich fast geräuschlos und praktisch nicht wahrnehmbar. Außen an der Entsorgungsklappe hatte ich bereits ein SOG Abluftgehäuse. Hier war nur noch eine Anpassung des Loches in der Klappe an den neuen (größeren) Lüftungsschlauch – fertig. Den Ventilator habe ich direkt an 12 V (hinten vom Bad durch den Sitzkasten bis zum Strom Versorgungsblock im Podest) angeschlossen. Zur besseren Kontrolle wurde noch ein LED Schalter zwischengeschaltet.

Fazit nach dem ersten ‘Testlauf’: Perfekt. Die Toilette ist tatsächlich praktisch geruchsfrei – es riecht eher noch ab und an etwas nach Torf oder Wald. Im Gegensatz zur alten Kassettentoilette, welche spätestens am zweiten Tag schon komisch gerochen hat. Ich würde nie wieder ohne Trockentoilette reisen und das nächste neue Wohnmobil bekommt als erstes sofort eine Trockentoilette spendiert.

* unbezahlte Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.